Projekt Bibliothek Addis Abeba 2018

TALEM-COFFEE trägt 2018 erste Früchte nach nur 3 Monaten!

Nach einem Besuch vor Ort in Addis Abeba (Äthiopien) haben wir von TALEM-COFFEE uns entschieden, zwei Bibliotheken der Jugendorganisation YWCA (Young Women Christian Association) mit CHF 1000.- zu unterstützen.

Unter dem kommunistischen Regime war die Jugendorganisation über 20 Jahre lang lahmgelegt, wurde dann aber im Jahre 2001 von engagierten Frauen neu gegründet. Der YWCA hat zum Ziel, Frauen und Mädchen wirtschaftlich und sozial durch verschiedene Aktivitäten, Bildungs- und Jugendförderprogramme zu stärken. Dazu gehören unter anderem die beiden Bibliotheken in einem von Addis Abebas ärmsten Stadtvierteln, dem Merkatogebiet, die bald nach der Neugründung des Vereins eröffnet wurden.

Sie bieten sichere Lesesäle für Jugendliche an, die sich auf die Matura und ein späteres Studium an einer Universität vorbereiten möchten. Das Merkato-Gebiet ist die neue Heimat vieler junger Menschen, die ausländlichen Gegenden Äthiopiens auf der Suche nach besseren Bildungsmöglichkeiten einwandern. Oft leben sie als Haushaltshilfen bei Verwandten in überfüllten Häusern praktisch ohne jede Infrastruktur. Die meisten Häuser in Merkato haben weder Latrinen noch Elektrizität. Von den geduldeten jungen Verwandten wird oft erwartet, dass sie ihr Bett vermieten, um einen kleinen Zustupf für die Familie zu erwirken. Gerade für junge Mädchen stellen diese Zustände eine grosse Herausforderung dar, sind sie so doch gezwungen, die Nacht auf der Strasse zu verbringen. Dass die beiden Bibliotheken nebst wenigem wissenschaftlichem Material auch einen sicheren Übernachtungsraum zur Verfügung stellen und rund um die Uhr geöffnet sind, ist insbesondere für junge Frauen ein Segen.

Es gibt allerdings noch viel zu tun, um den geschützten Leseplatz den Bedürfnissen der Jugendlichen gemäss zu einer richtigen und umfassenden Bibliothek auszubauen. So fehlt es an akademischen Referenzmaterialien, an Sitzmöbeln, Schreibtischen und Regalen. Talem Coffee möchte hier seinem Konzept gemäss Unterstützung leisten: Liebhaber von äthiopischem Kaffee fördern die Jugendentwicklungsarbeit vor Ort und sind darum bemüht, die Zusammenarbeit zwischen den Jugendverbänden CEVI Schweiz und dem YWCA Äthiopien auszubauen. Davon sollen unter anderem auch Programme zur Förderung von wirtschaftlichen und sozialen Chancen für Frauen profitieren. Hier schliessen sich Frauen zusammen und gründen sogenannte Mikrobanken, sparen gemeinsam Geld und werden in Führungs- und Unternehmensfragen geschult. Dies ermöglicht es ihnen, aufbauend auf ihren kleinen Ersparnissen und dem erworbenen Wissen zu Unternehmertum und Wirtschaftlichkeit, erfolgreich ihre eigenen kleinen Unternehmen zu gründen und sozial ihr Umfeld zu verändern und zu gestalten.

Die Projektarbeit vor Ort wird regelmässig von Schweizer Delegierten besucht. Im Oktober-November 2018 begleitete eine Schweizer Reisegruppe die Delegierten Andreas Eggenberger, Rolf Heim und Dario Bartholdi von Talem-Coffee. Wir alle hatten so die Gelegenheit, das Alltagsleben der ortsansässigen Menschen kennenzulernen und den Wert der unterstützenden Arbeit von zivilgesellschaftlichen Organisationen wie dem YWCA mit eigenen Augen zu sehen und zu würdigen.

Wir von Talem Coffee freuen uns sehr, dass unser Kaffeeverkauf bereits erste Früchte trägt. So war es uns möglich, im vergangenen Dezember eine erste Rate von 1000 Schweizerfranken an den YWCA Äthiopien zu schicken und damit die oben erwähnten Bibliotheken zu stärken. Ihre Unterstützung wird uns auch weiterhin helfen, unsere Visionen zu verwirklichen. Dafür danken wir Ihnen herzlich.

Besichtigung einer der Bibliotheken in Merkato
Andreas Eggenberger im Gespräch mit den Bibliotheksverantwortlichen v.l.n.r. Loza, Dehab und Girma
Regionales Treffen der verantwortlichen Frauen der Selbsthilfegruppen und dem Leiter von Consortium of Self Help Group Approach (COSAP) rechts. 5.v.l. Bemnet Behailu, amtierende Generalsekretärin des YWCA Ethiopia und 2.v.l. Dario Bartholdi, Cevi Delegierter & Talem-Coffee
Cevi-Delegierte und die Schweizer Reisegruppe besuchen das YWCA Projekt in Adama